30.07.2013

things i loved...

... und daher allen wärmstens empfehle, die einen besuch der insel planen...

der sonnenuntergang und unser hotel stehen selbstverständlich ganz oben auf meiner liste, aber darauf haben noch ganz andere dinge ihren platz -  daher nachfolgend eine kleine auswahl - here we go...







einen quad mieten und die insel selbständig erkunden... unbedingt. ein auto ist nicht wirklich empfehlenswert, da die strassen häufig sehr eng sind und die parkplatzsuche äusserst mühsam werden kann. unser quad hatte hinten eine ziemlich grosse box, in welcher strandtuch, tasche, einkäufe und was auch immer locker platz fanden.



zum red beach fahren... was nicht ganz einfach ist, da man nur in die nähe fahren kann. dort stellt man das fahrzeug ab (sofern man einen platz findet) und klettert dann über stock und stein (was in flipflops ziemlich abenteuerlich werden kann) bis zu besagtem, extrem überfüllten strand. wir waren nur 15' minuten da (siehe letzter punkt), aber das hat sich definitiv gelohnt!



durch oia bummeln... eine wundervolle stadt - tolle lokale, viele souvenirshops, verwinkelte gassen, die sauberste öffentliche toilette die ich je gesehen habe, maultiere und teilweise tausende touristen...



essen... immer und überall...! für mehr details, siehe hier.



eine katamaran-tour buchen... aber bitte die private version, die zwar etwas mehr kostet, dafür aber viel schöner ist (35 vs 8 personen!).
wir entschieden uns für die nachmittagstour um den sonnenuntergang auf dem boot zu erleben. die zwei-personen-crew war unheimlich nett, das essen köstlich, der sprung ins offene meer prickelnd, der schwumm zu den hotsprings abenteuerlich und die neuen bekanntschaften wunderbar.



einige stunden in kamari, am schwarzen strand, verbringen... unbedingt einige euro für einen liegestuhl und zeit für eine shoppingtour entlang der promenade einplanen und auf keinen fall barfuss über den sand laufen - nein, nein, nein!



zum skaros rock laufen und ihn vielleicht erklimmen... dies aber nur, wenn die lebensversicherung abgeschlossen, das schuhwerk vorhanden, eine mindestgrösse von 170cm gegeben und einem der begriff ethan hunt nicht fremd ist. auf den felsen führt nämlich kein weg, nur eine art kletterpfad und die möglichen absturzstellen sind nicht ganz ohne. ich muss zugeben, dass ich die letzten zwei meter (trotz ernsthafter bemühungen meinerseits!) nicht geschafft habe - meine arme und/oder beine waren einfach zu kurz und der adrenalinkick schlicht zu gross. hinter dem felsen wartet aber eine hübsche, einsame kapelle und der sonnenuntergang ist von hieraus (ja, ich wiederhole mich, sorry!) atemberaubend!






wenn möglich ein 'making of' live erleben... in unserem hotel, genauer gesagt in der villa neben unserem zimmer, wurde der film zur serie beijing love story gedreht, und es war faszinierend zu sehen wie viel nötig ist, um jeweils eine einzige szene in den kasten zu kriegen.
wie ich von einem asiatischen hotelgast (der nichts mit dem dreh zu tun hatte) erfahren habe, waren die hauptdarsteller (ich zitiere) 'very, very famous in china' und 'this is very, very exciting'...
wenn ich bedenke, dass ich (wie ein kleinkind auf droge) in unserem plungepool rumplantschte als der hauptdarsteller plötzlich ca 50cm vor mir auftauchte, ein grinsen und ein "hi" loswurde und ich im nachhinein erfahre, dass er so was wie der chinesische daniel craig ist, dann bin sogar ich beim gedanken daran 'ziemlich excited' ;-)...



und bitte jeden moment geniessen... anhalten, die füsse und/oder die seele baumeln lassen, träumen, beobachten, shoppen, riechen, dinge ausprobieren, die zeit vergessen und einfach sein.



und heute worte von unserem chef de service george:

"diese insel macht was mit jedem der hierher kommt. es muss nicht unbedingt positiv sein, es kann, aber es muss nicht - auf jeden fall hat sie diese energie die jeder inselbesucher spürt."

- er hat recht! auf santorini steht die zeit manchmal einen moment lang still und dann passieren magische dinge...

herzlich re

Kommentare:

  1. Jaaaaaaa, Quad ftw! Im deutschen Straßenverkehr sind solche Gefährte ja nichts für mich, aber auf den Inseln gibt es nichts Besseres! Der Wind, der einem um die Nase bläst, und die Gerüche, die man vom Auto aus ja gar nicht wahrnehmen würde - herrlich! Und man kommt auch durch unwegsameres Gelände und findet Stellen, die man mit dem Auto nie entdeckt hätte. Sehr, sehr lohnenswert <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. genau das hab' ich mir auch gedacht - so praktisch dort, aber auch nichts für unseren strassenverkehr... sollten wir aber wieder mal eine insel unsicher machen, steht fest, dass wir wieder mit dem quad unterweg sein werden..!
      liebe grüsse re

      Löschen
  2. Santorini verdient wirklich diese Liebeserklärung. Ich fand z Bsp auch den Hafen von Amoudi (unterhalb Oià) auch allerliebst, den Red beach habe ich, genau wie ihr, vorallem sehen wollen, wegen den tollen Fotos am späteren Nachmittag. Da er wirklich sehr überfüllt war, bin ich nach gut 15' auch wieder gegangen, habe mich dafür mit einem Esel dort angefreundet ;) Und eine Schifffahrt (bei mir war's ein Dreimaster in der Caldera zum Sonnenuntergang ist grandios. Schliesse mich hier komplett an: Santorini ist wunder, wunderschön und macht per Quad am meisten Spass.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die sache mit dem esel fehlt mir leider... da lese ich in jedem reiseführer, dass die insel voll von maultieren ist und begegne ihnen wenn, dann nur, wenn sie durch die gassen gehetzt werden...
      nächstes mal, hoffe ich...
      herzlich re

      Löschen
    2. Oh ja die armen Mulis, die die Touris diese steile Treppe hoch bugsieren müssen. Die taten mir auch sehr leid.

      Löschen